Über uns

Der Vorstand

Hannes Good, Präsident

Valentin Unteregger, Aktuar, Vizepräsident

Martin Willi, Kassier

Versicherungstierarzt

Dr. med. vet. Martin Klaas

Die Revisoren

Anja Schumacher

Benno John

Heinz Kohler

Rückblick auf die Pferdeversicherung Mels und Umgebung

Am 3. März 1918 wurde in Mels die Pferdeversicherung Mels und Umgebung ins Leben gerufen. An der Gründungsversammlung wurden von 13 Personen 23 Anteilscheine à Fr. 20.- gekauft und so sind diese zum Mitglied der Versicherung geworden. Das Startkapital betrug somit Fr. 460.-.

Die erste Kommission der Versicherung bestand aus:

Johann Titus Bärtsch Präsident
Josef Anton Ackermann Aktuar
Anton Good am Bach Kassier

An der ersten Pferdeeinschatzung am 4. Juli 1918 haben 11 Pferdebesitzer 14 Pferde versichert. Die Einschatzung der Tiere betrug Fr. 650.- bis Höchstschatzung Fr. 1'500.-. Die Schatzungssumme betrug damals Fr. 16'150.-. Neumitglieder mussten einen Anteilschein im Wert von Fr. 20.- erwerben um in die Pferdeversicherung aufgenommen zu werden. Ueber wie viele Jahre hinweg solche Anteilscheine verkauft wurden, konnte nicht eruiert werden. Letzter bisher bekannter Erwerb stammt aus dem Jahre 1983.

Am 30. September 1918 wurde die Höchstschatzung an einer Versammlung von Fr. 1'500.- auf Fr. 1'800.- erhöht. Am 30. September 1918 hatte die Pferdeversicherung dann einen Bestand von 18 Pferdebesitzern und 31 Pferden mit einer Schatzungsumme von Fr. 41'550.-.

Im Jahre 1920 hatte die Versicherung ein Vermögen von Fr. 2'291.-.

Im Jahre 1926 wurde an der Hauptversammlung wegen schlechter Beteiligung an der Versammlung eine Busse von Fr. 1.- für unentschuldigtes Fernbleiben an der Hauptversammlung eingeführt. Diese 1.- Fr. Busse wird in den Protokollen bis ins Jahr 1962 immer wieder erwähnt und jeweils bei der nächsten Prämienrechnung eingezogen. Ob dieses Busenreglement je einmal abgeschafft wurde ist nicht bekannt.

An der Hauptversammlung 1962 berichtet der Kassier Felix Bärtsch, dass von Leo Grünenfelder Wangs für versäumte Hauptversammlung die auferlegte Busse von 1.- Fr. gerügt wurde. Da die Hauptversammlung ordnungsgemäss im Sarganserländer publiziert wurde, kann hievon keine Ausnahme gemacht werden. Bis 1963 wurden nämlich die Mitglieder nur über ein Zeitungsinserat zur Hauptversammlung und zur Pferdeeinschatzung eingeladen.

Anfangs der dreissiger Jahre wurde die Versicherungskasse so stark beansprucht, dass sie 1932 einen Bankkredit aufnehmen musste. An der Hauptversammlung 1938 stand infolge schlechter Jahre auf dem Traktandum unter 9. die Liquidation der Versicherung zur Debatte. Durch den Einzug von 3% Nachprämie konnte das sinkende Schiff gerettet werden.

Die Höchstschatzung der Pferde hat sich in den Jahren wie folgt verändert:

von März 1918 bis 25. September 1918 Fr. 1'500.-
ab 26. September 1918 Fr. 1'800.-
ab 1922 Fr. 1'500.-
ab 1932 Fr. 1'400.-
ab 1938 Fr. 1'500.-
ab 1942 Fr. 2'000.-
ab 1945 Fr. 2'500.-
ab 1965 Fr. 5'000.-
ab 1974 Fr.10'000.-
ab 2000 Fr.12'000.-

Im Jahre 1935 gab es den ersten Versicherungsfall mit einem motorisierten Vehikel. Da ein Pferd von einem Auto angefahren wurde und infolge Beinbruch auf der Stelle abgetan werden musste, gab es einen Juristenstreit bezüglich der Haftbarkeit des Schadens. Mittels eines Vergleichs konnten sich die Parteien zu aller Zufriedenheit einigen.

Die Entschädigung für übernommene Pferde wurde bis 1937 mit 100% gehandhabt und seither mit 70% vergütet.

1965 schloss die Pferdeversicherung Mels und Umgebung mit der Versicherungsgesellschaft Epona eine Zusatzversicherung ab. Diese diente dazu, dass Reitpferde und Eidgenossen bis zu Fr.5'000.- versichert werden konnten. Im Schadenfall wird jede Versicherung mit je 50% zur Kasse gebeten.

1968 wurden 18 Pferde bei der Epona zusatzversichert.

Seit der Gründung und bis ins Jahr 1968 wurde die Hauptversammlung jeweils an einem Sonntagnachmittag abgehalten. Ausnahmen waren der Dienstag 1962 und der Samstag 1965. Im Jahre 1967 ist keine Hauptversammlung zustande gekommen. Im Protokoll des folgenden Jahres ist der Ausfall der HV mit diesem Satz begründet: Ausfall der Hauptversammlung zufolge andauernder Arbeitsüberlastung. Seit 1969 wird die Hauptversammlung unter der Woche durchgeführt.

Von 1970 bis 1973 existieren keine Protokolle von der Hauptversammlung. Wieso und warum weiss niemand mehr. Nachforschungen ergaben, dass der damalige Aktuar Good Anton (genannt Sattlertüni) damals erkrankte und am 15.12.1971 verstarb. Bis im Frühjahr 1974 blieb die Pferdeversicherung dann ohne Aktuar.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehen der Pferdeversicherung offerierte die Versicherungskasse 1943 an der Hauptversammlung einen Gratisvesper.

Von 1946 bis 1973 wurde nach der HV ein Schüblig serviert. 1951 gab es zwischendurch mal einen Schafpfeffer. Seit 1974 offeriert die Versicherung den an der Hauptversammlung anwesenden Mitgliedern ein ordentliches Nachtessen.

Ein zur Tradition gewordener Brauch wurde 1978 eingeführt. Felix Bärtsch offerierte nämlich jedem, der an der Pferdeeinschatzung sein Pferd vorführte einen Zweier Wein. Ab 1980 übernahm die Versicherungskasse den Zweier Wein oder sonst ein Getränk, da Felix Bärtsch den edlen Tropfen nicht jedes Jahr aus dem eigenen Portemonnaie berappen wollte. Seit 1985 wird auch noch ein Sandwich dazu abgegeben.

Seit 1990 unterstützt die Pferdeversicherung den Reitverein Gonzen mit jährlich Fr. 500.- anlässlich der Springkonkurrenz. Dieser Beitrag wird gewährt, weil viele Reitvereinmitglieder ihre Pferde bei der Pferdeversicherung Mels und Umgebung versichert haben.

Dann gab es noch Jubiläumsjahre die erwähnt werden dürfen.

1948: In den 30 Jahren seit Bestehen der Pferdeversicherung wurden 94 Pferde von der Versicherung übernommen.

1958: Aus Anlass des 40-jährigen wurden die Mitglieder von der Pferdeversicherung zu einer Carfahrt ins Engadin samt Verpflegung eingeladen. Dieser Einladung folgten 34 Pferdeversicherer. Die Kosten für die Versicherungskasse beliefen sich auf Fr. 868.-.

1968: Die Pferdeversicherung wird 50 Jahre alt. Der Ausflug ins Tessin, mit Verpflegung und reichlicher Tranksame trugen zu einer fröhlichen Stimmung und Pflege der Kameradschaft bei. Für die beteiligten 32 Personen bezahlte die Kasse damals Fr.1'211.-.

1978: Zum 60-jährigen Bestehen der Pferdeversicherung wurde eine Reise ins benachbarte Oesterreich organisiert.

1993: Im Jahr des 75. Geburtstags der Pferdeversicherung beteiligt sich diese am Jubiläumsumzug in Mels. Dieser Umzug findet aus Anlass von 100 Jahre Viehzuchtgenossenschaft Mels und 75 Jahre Pferdeversicherung Mels und Umgebung statt. Der Pferdeversicherung obliegt die Organisation der Pferdegespanne. Deshalb führten zum grössten Teil Pferde aus unserer Versicherung, bilderbuchhafte Umzugwagen und Maschinen aus früherer Zeit den Umzug an.

1986 reiste man ausserhalb eines Jubiläums mit einer munteren Reiseschar nach Bayern und besichtigte dort das Gestüt Schweiganger.

Dann wären da noch einige erwähnenswerte Kommissionsmitglieder:

1948 ist folgendes zu Protokoll gegeben worden: Da der Kassier von einem Schlafanfall besessen war und sich aus der Ruhe nicht stören lies, verliest der Aktuar die Jahresrechnung.

Obwohl dieser Kassier mündlich auf die Hauptversammlung demissioniert hat, wählt ihn die Versammlung in Abwesenheit wieder als Kassier. Sechs Jahre später gibt dieser Kassier zum zweiten mal seinen Rücktritt bekannt. Die Versammlungsteilnehmer überreden ihn aber, das Amt weiter auszuüben. 1958 dann, nach 24 Jahren im Amt kam die dritte und definitive Demission welche Kassier Josef Bigger krankheitshalber einreichte.

Ebenfalls bemerkenswert ist die Präsidentenwahl 1952. Der zur Wahl vorgeschlagene und gewählte Johann Wachter erklärte, er stelle sich nur für zwei Jahre als Präsident zur Verfügung. Johann Wachter führte dann aber erfreulicherweise das Präsidentenamt bis zu seinem Tode 1973 aus.

Den absoluten Rekord an Dienstjahren stellt Felix Bärtsch. Erreicht er doch sagenhafte 50 Jahre im Dienste der Pferdeversicherung. Das ergibt sich aus 6 Jahre Rechnungs-kommission, 16 Jahre Kassier und 28 Jahre Präsident.

Die bisherigen Kommissionsmitglieder:

Präsident:

1918 - 1932 Johann Titus Bärtsch
1932 - 1952 Eugen Bärtsch zuvor 10 Jahre in Rechnungskommission
1952 - 1973 Johann Wachter
1974 - 2002 Felix Bärtsch
2002 - 20 Hannes Good zuvor 2 Jahre in Rechnungskommission

Aktuar:

1918 - 1924 Josef Anton Ackermann
1924 - 1936 Emil Kunz
1937 - 1952 Johann Wachter
1952 - 1971 Anton Good
1974 - 1988 Peter Hobi
1988 - 2002 Hans Bartholet zuvor 12 Jahre in Rechnungskommission
2002 - 2012 Josef Broder zuvor 8 Jahre in Rechnungskommission
2012 - 20 Valentin Unteregger zuvor 15 JahreRechnungskommission

Kassier:

1918 - 1919 Anton Good am Bach
1919 - 1934 Johann Kalberer Gugglen
1934 - 1958 Josef Bigger
1958 - 1974 Felix Bärtsch zuvor 6 Jahre in Rechnungskommission
1974 - 2014 Hans Wachter
2014 - 20 Martin Willi zuvor .. Jahre in Rechnungskommission

Mitglieder mit 10 und mehr Dienstjahren in der Kommission (Stand 2012):

50 Jahre Felix Bärtsch
36 Jahre Johann Wachter
34 Jahre Hans Wachter (weiter im Amt)
30 Jahre Eugen Bärtsch
26 Jahre Hans Bartholet
24 Jahre Josef Bigger
19 Jahre Anton Good
18 Jahre Josef Broder
15 Jahre Valentin Unteregger (weiter im Amt)
15 Jahre Johann Kalberer
14 Jahre Johann Titus Bärtsch
14 Jahre Peter Hobi
12 Jahre Emil Kunz
8 Jahre Hannes Good (weiter im Amt)

Bilder der Präsidenten